Packliste für die Demo

Auch wenn du friedlich und gewaltfrei gegen Nazis auf die Straße gehen willst kann es zu Konfrontationen mit der Polizei kommen. Sollte dir das passieren, ist es gut, wenn du zuvor unsere PACKLISTE abgearbeitet hast.

Das solltest du dabei haben:

Wetterfeste Kleidung
Essen und Getränke
– Weiterhin kann ein Handy hilfreich sein. Die Polizei hat jedoch in der Vergangenheit mehrfach die Mobilfunkverbindungen rund um Demonstrationen überwacht
– Für eventuell auftretende Polizeikontrollen solltest du deinen Ausweis dabei haben
– Weiterhin kann die Telefonnummer des Ermittlungsausschusses und des Infotelefons hilfreich sein
– Falls dir etwas komisch oder ungerecht vorgekommen ist, mach dir auf einem Zettel Notizen, wenn du nach der Demo wieder Zuhause  angekommen bist

Nicht mitnehmen solltest du:
Waffen jeglicher Art, denn auch ein kleines Taschenmesser zählt als Waffe – und auch passive Bewaffnung ist strengstens verboten!
– Ketten, Ohrringe und andere Dinge, die unter die Kategorie Schmuck fallen, sind unpraktisch und auf einer Demonstration überflüssig. Lass sie also lieber zuhause.
Adressbücher
– Auch, wenn es noch so reizvoll ist, ein paar Fotos zu machen, lass Kameras lieber zuhause! Gerät die Speicherkarte in falsche Hände,  belastest oder gefährdest du mit den Aufnahmen eventuell dich oder andere Personen. Die Demoleitung kümmert sich um eine angemessene Dokumentation der Veranstaltung


Aktuelle Informationen während der Demo:

Infotelefon: (wird demnächst bekannt gegeben)
Ermittlungsausschuss: (wird demnächst bekannt gegeben)

Ticker: http://twitter.com/5maerz
Radio: Radio T 102.70 MHz ab 18:00


Bezugsgruppen:

Damit du sicher zur Demo hin und zurück findet und auch während der Demonstration nicht allein bist, solltest du mit einigen deiner Freunde eine Bezugsgruppe bilden. Diese besteht idealerweise aus vier bis acht Personen, die sich gut kennen. Mindestens solltet ihr jedoch Vor– und Zunamen, Geburtsdatum sowie Grenzen und Ziele aller Mitglieder eurer Bezugsgruppe kennen.

Geht in eurer gemeinsamen Vorbereitung verschiedene Demoszenarien durch, die eintreten könnten und sprecht euch ab, wie ihr in bestimmten Situationen reagieren wollt.

Vereinbart einen Treffpunkt für den Fall, dass ihr euch verlieren solltet. Gebt eurer Gruppe einen fiktiven Namen, den ihr während der Demo rufen könnt, um eure Leute wieder zu finden.

Advertisements