Warum, Wo, Wann…?

Die wichtigsten Fragen rund um den 5. März kurz und knapp zusammengefasst und beantwortet:

» Warum am 5. März gegen Nazis demonstrieren?
» Lohnt sich der Protest?
» Was war im vergangenen Jahr?
» Wo und wann finden Gegendemonstrationen statt?
» Was kann ich noch machen, außer am 5. März auf die Straße zu gehen?

Gegenproteste am 5. März 2011

» Warum am 5. März gegen Nazis demonstrieren?

Nicht erst die Ereignisse rund um die „Zwickauer Terrorzelle“ zeigen, dass Rechtsextremismus in Deutschland ein akutes Problem ist. Im Jahr 2010 wurden bundesweit offiziell 14.000 Straftaten mit rechtsextremem Hintergrund begangen. Mit acht Abgeordneten im Landtag kann die NPD die Politik in Sachsen beeinflussen. Es muss also dringend etwas getan werden, damit die menschenverachtenden Ideologien der Neonazis keine weitere Zustimmung in der Bevölkerung finden können!

» Lohnt sich der Protest?

Ganz klar: JA! Dies zeigt unter anderem der 13. Februar in Dresden: In den beiden vergangenen Jahren konnte der geplante Aufmarsch aufgrund der Proteste von Zehntausenden erfolgreich blockiert werden. Deshalb wollen auch wir am 5. März ein Zeichen setzen und Neonazis nicht ungestört durch Chemnitz marschieren lassen!

» Was war im vergangenen Jahr?

Zu wenige Gegendemonstranten, schlechte Koordination und das überharte Vorgehen der Polizei ermöglichten rund 500 Nationalsozialisten, am 5. März 2011 durch die Chemnitzer Innenstadt zu ziehen. Gegen 15:30 Uhr starteten sie ihren „Trauermarsch“ und zogen dabei vom Hauptbahnhof über Georg-, Theater- und Bahnhofsstraße eine Runde über den Innenstadtring. Rund 3000 Gegendemonstranten demonstrierten den ganzen Tag gegen den Aufzug der Neonazis. Doch auch der friedliche antifaschistische Gegenprotest auf der Straße wurde von der Polizei massiv behindert, jegliche Blockadeversuche wurden niedergeschlagen. Ein Szenario, welches sich im Jahr 2012 auf keinen Fall wiederholen darf!

» Wo und wann finden Gegendemonstrationen statt?

Derzeit ist noch nicht abzusehen, wo und wann sowohl die Nazi-Demo, als auch die „offiziellen Gegenproteste“ stattfinden werden. Im vergangenen Jahr wurden zahlreiche angemeldete Veranstaltungen erst wenige Stunden vor deren eigentlichen Start vom Verwaltungsgericht lokal verschoben oder sogar komplett untersagt.

» Was kann ich noch machen, außer am 5. März auf die Straße zu gehen?

Foto: flickr.com/photos/_timl (CC)Informiere deine Klassenkameraden, deine Familie und deine Freunde. Zeige ihnen diese Zeitung, empfehle unsere Facebook-Seite oder erkläre ihnen einfach, was am 5. März in Chemnitz stattfinden wird. Mache ihnen klar, dass sie sich den Nachmittag und Abend am ersten Montag im März unbedingt freihalten sollten – so könnt ihr am 5. März 2012 gemeinsam zur Demo gehen. Möchtest du dich konkret an den Vorbereitungen beteiligen, kannst du dich beim Bündnis „Chemnitz Nazifrei“ melden: http://www.chemnitz-nazifrei.de.

(Diesen Text findest du auch in unserer Schülerzeitung)

Advertisements